Neue Farben, neue Bilder, neue Looks …

Unaufgeregter, aber trotzdem spannend. Pünktlich zum Frühlingsstart geht es die Mode etwas ruhiger an. Was sich schon im vergangenen Winter abgezeichnet hat, nimmt jetzt richtig Fahrt auf: Anstelle von wildem Muster-Mix treten monochrome Outfits in den Vordergrund. Auf plakative Farb-Kombinationen folgen gebrannte Töne und viel Helligkeit.

Wasser
Blau – ein Klassiker erfindet sich neu und beweist, dass er mehr als Marine und Ringelstreifen kann. In dieser Saison zeigt sich Blau in wässrigen, lichten Nuancen genauso wie kraftvoll in Electric Blue – und geht mit Weiß ganz neue Verbindungen für Drucke ein. Aber auch der blaue Stoff kommt wieder in die Gänge. Das Denimhemd zur Jeans, Jeansjacke oder Jeanskleid – Denim ist der Lässigmacher Nummer eins.

Erde
Die auffälligste Veränderung in der Womenswear ist eine neue, satte Farbwelt rund um Summerdarks. Gebrannte Orangetöne, tiefe Rot- und warme Braunnuancen, da kommt automatisch ein bisschen Siebziger Jahre-Feeling auf. Damit es nicht zu Retro wird, setzen Khaki, Oliv und Gelb einen wichtigen Gegenpol. Muster dürfen in diesem Zusammenhang nicht fehlen. Hier kommen Paisleys, Batikvarianten und neue Multicolorstreifen zum Einsatz.

Feuer
Auch wenn sich die Mode beruhigt, bleibt Farbe aus dekorativer Sicht ein wichtiges Element. Vor allem kräftige Töne wie Pink, Orange, Rot und Gelb werden flächig und kontrastreich kombiniert. T-Shirts und Hoodies, Joggpants und Blousons. Hier kommen sehr viele Anleihen aus Sport und Streetwear, die eine gewisse Alltagstauglichkeit in die Looks bringen und unvermindert nach dem Mix & Match Prinzip kombiniert werden.